künstler vom niederrhein facette e.V. Impressum haftung links Aktivitäten unserer Mitglieder kontakt facette aktiv die künstler start museen unserer region

2. September 2017 | 00.00 Uhr

Willich

Das Runde muss ins Eckige

Willich. Der Künstlerkreis Facette Niederrhein stellt ab Sonntag in der Burg Brüggen aus. Thema: Die Quadratur des Kreises. Von Birgit Sroka

Für eine Ausstellung im Kultursaal der Burg Brüggen haben sich Mitglieder des Künstlerkreises Facette Niederrhein mit der Quadratur des Kreises beschäftigt. Eröffnet wird die Ausstellung am Sonntag um 11 Uhr. Insgesamt stellen die niederrheinischen Künstler 22 Arbeiten im Kultursaal aus.

Der Künstlerkreis "Facette" ist eine Vereinigung von Künstlerinnen und Künstlern vom Niederrhein. Gegründet wurde die Gruppe 1988 in Tönisvorst. Regelmäßig finden seitdem Einzel- und Gruppenausstellungen statt.

"Das Thema ,Quadratur des Kreises' musste erst einmal durch die Gehirnwindungen der Mitglieder", sagt der Grefrather Manfred Küsters schmunzelnd. Auf sehr unterschiedliche Weise näherten sie sich dem Thema. Teils nahmen sie es wörtlich, so wie Küsters, der alte Schallplattenhüllen und die Platten für seine Arbeit verwendete, teils philosophisch. So zeigt beispielsweise Gertrud Röthlein aus Meerbusch ein Paar an einem runden Tisch, das durch einen langen Gang voneinander getrennt ist. Am Ende ist ein Lichtschein zu sehen.

Jutta Küsters präsentiert ein Wandobjekt aus einem Ring, in den sie kleine Figuren integrierte, die versuchen, nach oben zu kommen. Es gibt einen Hoffnungsschimmer: Eine Figur ist aus dem Kreis ausgebrochen, sie hat es nach oben geschafft. "Ich bin von der Redensart ausgegangen", sagt Jutta Küsters. "Menschen, die sich abrackern und alles versuchen, immer und immer wieder."

Die Kaldenkirchenerin Andrea Thielen-Hirt hat das Thema so aufgegriffen: "Wir wollen immer alles perfekt machen und das Unmögliche möglich. Man zerreibt sich dabei. Wem wird man gerecht: Sich selbst oder anderen?" Darum hat sie in ihre Arbeit ein Hamsterrad integriert. Claudia Janßen hat das Thema umformuliert. Unter dem Titel "Quadratur des Globus" widmet sie sich dem Kontrast zwischen der westlichen und der afrikanischen Welt. "Manchmal wird man von den Schicksalen in Afrika berührt, wir verleugnen die Probleme dort aber gerne", sagt die Willicherin. Durch einen Zeitungsartikel fand sie die Inspiration für ihr Werk.

Neben ihnen stellen Anne Dore Trapp, Anette Grübnau, Peter Drießen, Roswitha Gärtner-Köfer, Isolde Schmitz-Becker, Karin Schütte, Peter Steves und Klaus Schlebusch im Kultursaal aus. Auch die Besucher der Ausstellung können sich einbringen: Sie können auf einer großen Leinwand eigene Gedanken zum Thema "Quadratur des Kreises" aufschreiben.

Bei der Eröffnung am Sonntag sind die Künstler anwesend, sie freuen sich auf Gespräche mit den Besuchern. Der Querflötist Maximilian Zelzner begleitet die Veranstaltung musikalisch."Er wird Töne aus seinem Instrument herausholen, die man so nicht vermutet", kündigt Manfred Küsters an.

Info Die Ausstellung "Quadratur des Kreises" im Kultursaal der Burg Brüggen, Burgwall 4, ist ab Sonntag, 3. September, zu sehen. Die Vernissage beginnt um 11 Uhr. Die Ausstellung endet am 15. Oktober. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr.

Quelle: RP


3. März 2017 | 00.00 Uhr

Tönisvorst

Facette: Die Quadratur des Kreises

Tönisvorst. Die Künstlergruppe "facette" aus Tönisvorst hat bei ihrer Jahreshauptversammlung ihren Vorstand im Amt bestätigt: Den Vorsitz haben - wie bisher - Manfred Küsters und Ulrike Wiesemann, die Kasse führt Andrea Thielen-Hirt, die Schriftführung erledigt Anette Grübnau. Alsdann wurde das Jahresprogramm 2017 beschlossen: Anfang September ist die Gruppe für sechs Wochen zu Gast in der Burg Brüggen und zeigt dort Arbeiten zum Thema "Die Quadratur des Kreises": künstlerisch wird dargestellt, ob und wie Unmögliches möglich gemacht werden kann.

Schon früher im Jahr wird die "facette" im Daihatsu-Haus (Flüchtlingsunterkunft in St.Tönis) Kindern einen Kreativ-Nachmittag anbieten, der sich bei Interesse regelmäßig wiederholen kann. Schon jetzt arbeiten die Künstler-innen aber an einer ganz besonderen Ausstellung: Eine niederländische Kulturstiftung hat viele Gruppen und Einzelkünstler eingeladen, Projekte zum Thema "Wasser" einzureichen. Eine international besetzte Jury wird aus den Vorschlägen eine Auswahl treffen und diese in den Niederlanden, in Deutschland und in Marokko bis ins Jahr 2018 hinein zeigen. Mehr zu all diesen Aktionen wird von Zeit zu Zeit auf der Internetseite der Künstlergruppe "facette" bekannt gegeben.

Quelle: RP